DO: „Das haben wir in Kauf genommen.“

via Antifa Impuls Dortmund

Als die Stadt Dortmund am 16. Mai 2011 den Straßenstrich an der Ravensberger Straße schloss, ging ein als „Dortmunder Modell“ bekannter Kompromiss zwischen den Bedürfnissen von freischaffenden Prostituierten auf der einen und Anwohnern auf der anderen Seite zu Ende.

Mit einer Debatte, die von rassistischen Stereotypen gegen Roma geprägt war, erreichte eine Allianz aus Immobilienbesitzern, ortsansässigen Eltern und sich rechtspopulistisch profilierenden Politikern die Schließung des Straßenstrichs, der in ihrer Diktion zur Ursache allen Übels in der Nordstadt stilisiert wurde.

Der Preis dieser Repression gegen Frauen, die auf ein Einkommen aus der Prostitution angewiesen sind, wurde schon damals klar benannt: Gerade die Sexarbeiterinnen aus Bulgarien wurden dadurch in die Illegalität gezwungen, und verloren den Schutz vor gewalttätigen Übergriffen, den der Straßenstrich mit seinen Verrichtungsboxen und dem sozialen Gefüge bot.

Auch den Offiziellen der Stadt war schon damals klar, was eine Schließung des Strichs mit sich bringen würde. Wilhelm Steitz, Ordnungsdezernent der Stadt Dortmund am 16. Mai 2011: „Wenn wir das [den Straßenstrich] jetzt abgeschafft haben, dann ist es natürlich auch richtig, das die Sicherheit dann auch wieder eingeschränkt ist. Das ist richtig, aber das haben wir in Kauf genommen.“ Was genau hier in Kauf genommen wurde zeigte sich am 17. August des selben Jahres, als ein Freier eine Prostituierte nach einem Streit aus dem Fenster einer Wohnung am Nordmarkt stieß. Die Frau überlebte schwer verletzt.

Über das Schicksal der Prostituierten, ihrer Familie und der Roma in Dortmund hat die ARD eine Dokumentation mit dem Titel „Der Weg der Wanderhuren“ gedreht.