Vortrag: “Volksgemeinschaft statt Kapitalismus – Zur sozialen Demagogie der Neonazis” in Dortmund


Die Sommerpause der Veranstaltungsreihe “Was geht mich das an?” des Dortmunder Antifa-Bündnisses ist vorbei. Am Dienstag, dem 30. August, findet der nächste Vortrag statt. Das Thema der kommenden Veranstaltung lautet “Volksgemeinschaft statt Kapitalismus – Zur sozialen Demagogie der Neonazis”. Bei dem Referenten handelt es sich um Dominik Clemens, Politikwissenschaftler an der Technischen Hochschule Aachen.

Die Veranstaltung beginnt wie immer um 19.30 Uhr. Der Ort wird in Kürze bekannt gegeben.

Ankündigungstext:

“Volksgemeinschaft statt Kapitalismus? – Zur sozialen Demagogie der Neonazis”

Ob »Global dient dem Kapital – Sozial geht nur national« oder »Kapitalismus – Feind der Völker«, Neonazis gehen mit »antikapitalistischen« Parolen auf Stimmenfang. Dabei kopieren NPD und »Freie Kameradschaften« nicht nur in ihrer Agitation gegen die neoliberale Agenda 2010 linke Slogans, sondern ebenso bei der Kritik der Globalisierung. Erweitert wird dieses Spektrum durch die »Autonomen Nationalisten«, die sich als irritierende Imitation der rebellischen linken Jugendkultur geben. Gerade bei ihnen spielen »antikapitalistische« Parolen eine wichtige Rolle. Unterwürfige Mitläufer, die nach einem Führer schreien und gezielt gegen demokratische Kräfte vorgehen, inszenieren sich als Avantgarde einer völkischen Revolte gegen den »vaterlandlosen« High-Tech-Kapitalismus und recyceln die Propaganda des historischen Faschismus.
In dem Vortrag wird der Referent den völkischen »Antikapitalismus« genauer beleuchten und auch die Frage nach erfolgversprechenden Gegenstrategien stellen.